“Plastic is fantastic” 🙂

 

Warum tut man sich bloss so etwas an ?Warum reduziert man bewusst und vorsätzlich seine Möglichkeiten und “vermiest” sich die Chancen auf ein befriedigendes Bild ? Ich weiss es nicht. Wahrscheinlich ist es das zwanghafte Verhalten, auch diesen Fehler noch selber zu begehen…:-)

Natürlich übertreibe ich hier (ein bisschen). Die HOLGA ist eine Plastikkamera. Es ist eigentlich fast alles an ihr aus Plastik. Auch die Linse…

Und ja : auch eine neue HOLGA sollte man erst einmal mit einer rund-um Klebeband-Behandlung versehen…sonst wird das dann evtl. nichts …

Mit der HOLGA produzierte Bilder sind weder richtig scharf noch schön kontrastreich.  Aber KULT (meinen die Kids) ; na dann …

 

 

Technik ? Bescheiden…

Viel gibts an einer HOLGA nicht einzustellen : sie verfügt über 2 Blenden (f8 und f11) , welche mit 2 Wettersymbolen gekennzeichnet sind. Die Verschlusszeit beträgt fix 1/100 Sekunde, basta 🙂

“Fokussiert” (haha) wird zonenmässig, das Objektiv ist mit Symbolen markiert, wie man dies auch von anderen Point and Shoot-Kameras kennt. 

So, erst mal Mass nehmen.

Das darf man ruhig wörtlich nehmen 🙂 Ich messe von der Motiv-Mitte zur Kamera genau einen (1) Meter und verschiebe mein Stativ noch ein wenig.

Wie bereits erwähnt : Fokuskontrolle=Fehlanzeige. Die von mir eingestellte Minimaldistanz soll einen Meter betragen; so sollte es einigermassen passabel werden …

Nicht mehr und nicht weniger 🙂

Die HOLGA ist was es ist : eine Plastikknipse. Trotz Mittelformat liegt hier qualitativ nicht mehr drin .

Das Resultat meines Versuchs überrascht mich nicht. Es ist einigermassen passabel, aber mehr nicht. Halt eben HOLGA.

Tech. Specs. der Aufnahme:

-belichtet auf Fomapan400, entwickelt in Kodak HC-110

– den eingebauten Blitz zugeschaltet

– Negativ gescannt >1200dpi / minimal gecroppt

Trotzdem…oder gerade deswegen?

Ein paar (vorläufig) abschliessende Gedanken zur Holga : die Holga ist eher kreatives Spielzeug als Kamera. Das muss man/frau sich bewusst sein, wenn man sich so eine “Knipse” anschafft. Dennoch glaube ich, dass sie auch unter seriösen Fotografen ihre Daseinsberechtigung hat. Ich werde mein Exemplar (vorerst) mal wegschliessen und dann im Herbst wenns draussen neblig ist wieder hervorkramen. Oder man trifft sich mal zu einem “HOLGAmeet” in der City, um dem Mysterium gemeinsam auf den Grund zu gehen 🙂

 

Wer mehr zum Thema HOLGA (und weiteren spannenden Fotografie-Videos) wissen möchte sei der Youtube-Kanal von Hanspeter Füllemann wärmstens empfohlen. 

 

2 Kommentare

  1. myview photo

    Ein inspirierendes Beispiel für den kreativen Umgang mit der Plastikknipse aus China.
    Und herzlichen Dank für die Empfehlung meines YouTube-Kanals!

    Hampi

    Antworten
    • Roefe

      Danke für`s Kommentieren ; Empfehlungen für wirklich sehenswerte Videos : jederzeit gerne !

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

In deinem Netzwerk teilen: